Skip to content

iPod touch: Der Qualitätscheck

02/06/2011

Der Qualitätscheck befasst sich ausschließlich mit den Hardwareeigenschaften, der Materialqualität sowie dem Zustand nach einer gewissen Gebrauchszeit eines Gerätes

Nach nunmehr über einem Jahr, den mein iPod bisher durchgestanden hat, halte ich die Zeit reif für eine Überprüfung, was er denn so abbekommen hat. Ich denke, ich erzähle die Geschichte von Anfang an. Also: Letztes Jahr, nach der iPod Keynote, bestellte ich mir den iPod touch 2G 8GB zusammen mit einer Schutzhülle. Wie sonst eigentlich mit allen Apple Geräten ging ich sehr vorsichtig mit meinem touch um, polierte den mit Fingerabdrücken übersäten Bildschirm täglich und verwendete eigentlich durchgehend die Schutzhülle. Die Schutzhülle war jedoch dermaßen schlecht, dass sie meinem iPod mehr geschadet als geholfen hat: sie schwitzte von innen, sie zerkratzte die Rückseite meines iPods (!) und sie war zu dick und vor allem beim benutzen und transportieren in der Hosentasche unbequem. So kam ich zu dem Schluss, dass ich ein mal ein Apple Gerät schutzlos durch das Leben tragen wollte. Mal sehen, wie ein iPod touch pur, also ohne zusätzlichen Schutz, bei täglichem Gebrauch und Transport so aussieht …

Die Rückseite

Es dürfte allgemein bekannt sein, dass die Rückseite des iPod Classics und des touches nicht sehr wiederstandsfähig sind. Doch wie sieht es nach einem Jahr ohne Schutz bei täglichem Gebrauch aus?

Tja, sie spiegelt wie eh und je. Dock auch deutlich zu erkennen – die vielen Kratzer! Ich habe den iPod vor dem Foto noch frisch poliert, so sieht das dann aus … Jedenfalls siehts in Wirklichkeit noch schlimmer aus. Aber halt: ich bin zufrieden damit! Klar könnte Apple endlich eine widerstandsfähige Rückseite auf den touch setzen, aber kaum jemand wird seinen iPod so strapaziert haben wie ich. Außerdem befinden sich keine Dellen darauf – und das bei sicher 3 – 4 Stürzen aus knapp 2 Metern auf harten Stein- und Holzboden. Alles in allem: Viele Kratzer, keine Dellen. Funktionieren würde er mit zehnmal so vielen Kratzern wahrscheinlich auch noch, also keine Qualitätsbeeinträchtigung deswegen. Und die spiegelnde, leicht zerkratzbare Rückseite macht sich auf Werbefotos doch richtig gut, oder?

Auf diesem Foto erkennt man übrigens kaum einen Kratzer. Und der Eindruck in Wirklichkeit bestätigt dies: Die Kratzer sind nur bei bestimmten Lichteinfall und einem bestimmten Winkel des Betrachters erkennbar. Sieht also jemand den iPod aus zwei Metern Entfernung, wird wahrscheinlich kein Kratzer zu sehen sein. Im Übrigen sind die Kratzer kaum fühlbar, stören also auch nicht die Bedienung.

Die Vorderseite

Die Vorderseite gilt dank der Glasplatte eigentlich als Kratzfest, weswegen ich auch auf eine Schutzfolie verzichtet habe. Doch wie hier deutlich zu erkennen, machen sich die Gebrauchsspuren langsam bemerkbar. OK, bei normalem Betrachten des Bildschirms sieht man sie nur sporadisch, und die Bedienung stören sie nicht. Was allerdings stört: Die Kratzer verursachen einen anderen Ausfall des Lichtes von Innen, wodurch sich bei manchen Apps und Spielen die Farben an einigen Stellen verändern. Jedenfalls ist dieser Effekt zwar störend, aber nicht so tragisch, dass ich mir einen neuen iPod kaufen würde.

In dieser Ansicht sind die Kratzer auch deutlich zu erkennen, was allerdings hauptsächlich am Blitz liegt. Mit freiem Auge sieht man die Kratzer aus ca. 20 Zentimetern Entfernung nicht mehr.

Hier nocheinmal zum Vergleich fast das Selbe Foto ohne Blitz. Die Kratzer sind zwar noch zu sehen, aber nicht mehr so gut wie auf den anderen beiden Fotos. Ganz klar zu sagen: rein vom optischen stören sie nicht wirklich.

Hier kann ich zuletzt wieder nur das Selbe sagen wie zuerst: Die Kratzer sind zwar gut zu erkennen, stören aber nur manchmal bei besonders bunten Apps und Spielen. Außerdem ist die Anzahl interessant: Für ein ganzes Jahr ohne Schutzfolie eigentlich erstaunlich wenig. Dennoch hätte ich lieber gesagt, dass das Glas so kratzfest ist, dass überhaupt keine Kratzer entstehen. Wie ich die Kratzer ins Glas gebracht habe, kann ich nicht sagen, fest steht nur, mit dem Fingernagel schafft man sowas nicht.

Fazit

Für den Apple iPod touch 2G gebe ich im Qualitätscheck die Testnote 1. Die Rückseite ist zwar zerkratzt, dellen oder ähnliches sind aber nicht zu finden. Außerdem sind die Kratzer nur bei genauerem Betrachten zu sehen, zu fühlen sind sie auch kaum. Die Vorderseite hätte eigentlich etwas mehr vertragen können, da ich eigentlich dachte, diese ist absolut Kratzfest. Dennoch schlägt sie sich besser als bei allen ähnlichen Produkten, die ich bisher testen konnte.

Der iPod touch, sicher unter einem Apple Reinigungstuch …

Empfehlung

Eine Schutzfolie für Vorne und eine Schutzfolie/Hülle für hinten kaufen, damit sein iPod auch nach einem Jahr noch frei von Kratzern bleibt. Folien haben dabei einige entscheidende Vorteile: garantiert keine Kratzer und der iPod passt dennoch ins Dock. Allerdings sollten Folien ab und zu gewechselt werden, da auch diese zerkratzt werden und so evtl. die Funktionalität des Gerätes beeinträchtigen können. Verwendet man für die Rückseite eine Schutzhülle, bitte dennoch eine Folie auftragen, da die empfindliche Oberfläche selbst unter den Hüllen noch Kratzer abbekommen kann.

Alles, was ich über die Vorderseite gesagt habe, sollte auch das iPhone aller Generationen sowie den alten und neuen iPod touch betreffen. Wie man seinen iPod behandelt, bleibt jedem selbst überlassen, nur manchmal lohnt es sich, eine Schutzfolie zu kaufen.

Hannes

Advertisements

From → iPod, Test

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: