Skip to content
Tags

,

iPod und iPhone Spiele 010: Tower Defense 7

02/06/2011

Und schon startet die zehnte Episode der iPod und iPhone Spiele Serie. Dieses mal handelt sie von einem der Spiele, die mit der größten Liebe zum Detail programmiert wurden.

Das Hauptmenü

Das Hauptmenü besteht hierbei aus dem für dieses Spiel typischem Schlafzimmer des zu erschreckenden Kindes mit einigen Creeps, die bereits durch die Tür treten. Natürlich auch vorhanden der ,Start‘ Button, die High Scores, die Credits und das Hilfemenü. Links zusammengequetscht die ,News‘ und der Button, um den Spieler zu wechseln. Der kleine Lautsprecher schaltet die Stummschaltung ein- und wieder aus.

In den News werden die neuesten Neuigkeiten der Entwickler angezeigt. Dieses mal halten die ,Creeps‘ Einzug in Doodle Jump.

Zur Hilfe

Doch dieses mal schnell zum Menü ,help‘. Ich habe ganz ehrlich noch nie ein so gut aussehendes Hilfemenü gesehen. Alle Gegner hüpfen animiert herum, während die Beschreibung neben ihnen ihre Eigenschaften Preisgibt. Das Selbe gilt für die Türme und die Spielmodi. Hier ein Zweiseitiger Auszug aus dem Hilfemenü:

Hier schön aufgelistet die Hälfte der Türme mit ihren Eigenschaften. Schön, einfach, übersichtlich, bebildert. Besser geht nicht. Außerdem sind die Farben der Beschreibungen rechts verschieden gehalten, wodurch das Lesen nicht nur noch leichter fällt, sondern auch noch Spaß macht.

Hier eine Hilfeseite der schwächeren Gegner. Die Gegner hier sind im zusätzlich noch animiert. Schade finde ich, dass nicht jeder Gegner einen eigenen Namen besitzt, es heißt einfach jeder ,Creep‘. Dennoch sind die wichtigsten Merkmale in der Beschreibung vorhanden, wie zum Beispiel „langsam, stark“ oder „schnell, schwach“. Abgesehen von dieser Seite gibt es noch eine mit den Bossgegnern (die zwei Leben abziehen) und eine Seite in der Hilfe für die Superbossgegner (die drei Leben abziehen).

Zur Anmeldung

… gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Dieses Spiel unterstützt das Social Network Agon online. Registriert ist man in vier einfachen Schritten: Benutzername eingeben, Passwort wählen, Email angeben und Account per Email aktivieren.

Karten

Außerdem bietet dieses Spiel sage und schreibe 18 verschiedene, handgezeichnete Karten. Allesamt sind sehr unterschiedlich und bieten eins besonderes Feature: zerstörbare Objekte. Auf jeder Karte sind haufenweise Objekte (zum Beispiel Steine) die zerstört werden können. Dies hat zwei Vorteile: Zum ersten bekommt man Geld, zum Zweiten wird der Platz für einen eigenen Turm frei. Indem man einen Gegner oder Gegenstand antippt, schießen alle in Reichweite befindlichen Türme nur noch auf dieses Objekt, bis es zerstört ist. Startet man eine Karte, kann man aus einem von drei Schwierigkeitsgraden auswählen.

Der Auswahlbildschirm wurde in einem recht einfachem Design gehalten. Unten in der Mitte werden die verfügbaren Türme angezeigt. Noch gesperrte Karten werden mit einem grimmig grinsenden Schloss versehen. Oben noch die Info über den „Game Type“ und den Namen dieses Levels, sowie der Anzahl der Runden, die hier durchgestanden werden müssen.

Startet man nun die erste Karte, bekommt man wieder eine mit viel Liebe gestaltete Hilfestellung. Zuerst ein kurzer Text wie das Spiel funktioniert, anschließend eine animierte Hand, die kurz den Spielablauf zeigt.

Die Karten selbst sind allesamt sehr unterschiedlich und handgezeichnet. Die Eingangspforte ist in diesem Spiel im wahrsten sinne des Wortes eine Tür. Das Ziel der Monster: das Bett. Wer will schon Monster in seinem Bett? Richtig, niemand. Und genau darum gilt es, das Bett um jeden Preis zu verteidigen. Dazu stehen dem Spieler je nachdem, welche Karte er spielt, verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Bei der ersten Karte beispielsweise nur zwei, bei der zweiten Karte schon drei Türme.

Außerdem findet man immer wieder „Supertürme“ auf Karten. Dabei handelt es sich um Türme, die sich zu Beginn des Spieles bereits auf dem Spielfeld befinden, die aber nicht selbst gebaut werden können. Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass die Superwaffen nur selten eingesetzt werden können, nach jedem Einsatz also eine kurze Erholungspause benötigen. Wie auf dem Bild zu sehen benutze ich gerade ein UFO, um mit dem letzten Bossgegner fertig zu werden, was auch geklappt hat. Man aktiviert eine Superwaffe, indem man den entsprechenden Turm antippt (in meinem Fall der Ufoturm rechts vom Bett) und das anschließend erscheinende, große rote Rufezeichen antippt. Gesteuert wird das UFO durch den Beschleunigungssensor.

Die obere Leiste zeigt alle wichtigen Informationen an. Links der aktuelle Geldbestand, rechts die Spielgeschwindigkeit, die sich durch einen tap ändern lässt (1x oder 2x), einen Button zum Anzeigen der Score und den Pause Button. Fair: während des pausierten Spiels darf man weiterhin munter Türme bauen, verkaufen und Upgraden. Die Zeile in der Mitte zeigt die restliche Lebenskraft meines Ufos an. Normalerweise ist hier die Anzahl der Runden zu sehen (zum Beispiel 31/40)

Hat man eine Runde gewonnen, erscheint eine ebenfalls recht nett gestaltete Zusammenfassung der High Scores. Außerdem darf man sich auf die Meldung „New Level Unlocked!“ freuen.

Türme und Gegner

Insgesamt gibt es Massenhaft verschiedene Gegner, allerdings nur eine Handvoll mit verschiedenen Eigenschaften. So oder so, mehr ist nicht nötig. Eine Eintönigkeit wegen Gegnern entsteht hier sicherlich nicht. Türme gibt es mehr als genug, zusätzlich noch die Supertürme. Außerdem ließ sich der Entwickler in den Details sichtlich Zeit: Die Türme sind gut ausgedacht, die Animationen nett anzusehen und die allgemeine Abwechslung des Spiels riesig.

Grafik und Sound

Die Grafik ist durch handgezeichnete Karten und sehr gut animierte Türme und Gegner machen dieses Spiel mit Sicherheit zu einem der besten Spiele des Genres. Musik ist nicht direkt vorhanden, man kann allerdings seine eigene Musik im Hintergrund laufen lassen, während die Soundeffekte im Hintergrund abgespielt werden.

Langzeitmotivation

Dazu muss man wirklich nicht viel sagen. Viel Abwechslung, viel Innovation, gute Grafik, nette Soundeffekte. Mit Abstand eines der Umfangreichsten Tower Defense Spiele des App Stores. Somit ist eine großartige Wertung von 15 Stunden gerechtfertigt sein.

Fazit

Mit Abstand eines der besten TDs überhaupt. Viele Innovationen, gute Grafik und ein perfektes Gameplay machen dieses Spiel zu einem unverwechselbarem Tower Defense Spiel. Ich vergebe 10 von 10 Punkten und den Apfelwahn Redaktionstipp.

Emfpehlung

Dieses Spiel empfehle ich wirklich jedem, der ein iPhone oder einen iPod touch und 79 cent übrig hat. Egal, ob Tower Defense Fan oder nicht, es besteht höchste Suchtgefahr. Selbst für den Originalpreis von 2,39€ ist dieses Spiel noch als Schnäppchen zu betrachten.

The Creeps!

  • Publisher: Super Squawk Software
  • Preis: 0,79 Euro (Aktion)
  • Version: 1.3.0
  • Sprache: Englisch
Advertisements

From → Apps, Games, Test

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: