Skip to content

Test: JBL On Stage micro

02/06/2011

Heute mal ein Test zu einem Dock eines Drittherstellers. Das JBL On Stage micro – und das micro ist Programm. Kaum größer als eine CD und in schlichten, schwarz-grauem Design mit zwei silbernen Knöpfen, die man mit Schrauben verwechseln könnte. Oben ein Universal Dock, das mit allen iPods funktioniert. Hier muss man allerdings aufpassen: mitgeliefert werden nur ein paar Einsätze in Durchsichtig, sollte der passende nicht dabei sein, muss man einen weißen verwenden, was dem Design nicht gerade zuträglich ist. Ist bei mir so, ist aber auch kein Problem. Außerdem funktioniert das micro mit Stromkabel und Batterien.

Design

Das Design ist, wie oben schon kurz angeschnitten, sehr schlicht und einfach gehalten. Oben und unten schwarz, rundum ein graues Gitter, vorne zwei Schraubenähnliche Knöpfe, mit denen man die Lautstärke steuert. Auf der Unterseite befindet sich das Batteriefach. Um es zu öffnen, einfach einmal drehen. Auf der Rückseite befindet sich ein Audio in, ein Audio out und ein Stromanschluss sowie ein Mini USB Anschluss. Außerdem ist dort ein Ein- Ausschalter zu finden. Oben befindet sich mittig das universal Dock und eine Statusleuchte. Diese leuchtet grün und leider viel zu hell. Will man das Dock also wie ich im Schlafzimmer nutzen, sollte man die Lampe entweder mit schwarzem Klebeband überkleben, oder zur Not die mitgelieferte Fernbedienung darauf legen, damit es nicht allzu hell leuchtet. Allerdings lädt das Dock den iPod, wenn es an das Stromkabel angeschlossen ist, auch im ausgeschaltetem Zustand auf.

Das Dock von oben

Soundqualität

Die Soundqualität ist einer der wohl wichtigsten Punkte bei dem Dock. Eingebaut sind zwei Harmon Kardon Lautsprecher, die sich links und rechts vom JBL-Schriftzug unter dem Gitter verstecken. Ich gebe zu, ich habe kaum Lautsprecher zum vergleichen. Allerdings klingt der Sound, der aus diesem kleinen Dock kommt wirklich ausgezeichnet! Klar, für Basswunder reichts nicht, aber wer nicht nur Bässe mit dem Ding hören will, kommt voll auf seine Kosten.

Im Vergleich zu den integrierten Lautsprechern des MBP (15 Zoll) schneiden die JBL wesentlich besser ab. Bei einem Film zum Beispiel klingt gleich alles satter. Ausprobiert hab ich außerdem, ob es einen Unterschied zwischen der Soundausgabe über den Dock Connector und dem Audio In gibt. Gibt es kaum. Mit ein und demselben iPod klingt es auch ziemlich ähnlich.

Nächster Test: Den Lautsprecher an eine PS 3 Slim angeschlossen und eine Viertelstunde gespielt. Und ein weiteres mal war ich nach fast einem halben Jahr überrascht, wie räumlich diese kleine, etwas zu groß geratene CD klingt. Wer für unter 100 Euro einen Lautsprecher mit gutem Sound sucht kann bedenkenlos zugreifen.

Das Dock im Größenvergleich mit einer DVD

Verarbeitung

Auch in der Verarbeitung sind kaum bis keine Schwächen erkennbar. Alle Nähte besitzen an jeder Stelle exakt den selben Abstand, die Knöpfe funktionieren gut, die Abdeckung für das Batteriefach ist zwar scheinbar etwas locker, hält aber dennoch extrem gut. Hier habe ich schlicht und einfach nichts auszusetzen. Doch bin ich auch nicht besonders pingelig, und es könnte durchaus sein, dass mir der eine oder andere kleine Mangel entgangen ist, größere Fehler gibt es jedoch wirklich nicht.

Das Batteriefach

Die Fernbedienung

Die Fernbedienung ist auch mehr als nur interessant – damit lässt sich der iPod nämlich besser steuern als mit der original Apple Fernbedienung, die beim original universal iPod Dock mitgeliefert wird. Das Design ist auch hier schlicht in einem glänzendem Schwarz gehalten. Auf der Oberseite ist groß das JBL Logo zu erkennen. Die Rückseite ist komplett frei von irgendwelchen Aufschriften. Außerdem besitzt sie zehn Tasten. Es sei gleich gesagt, dass der Druckpunkt etwas schwammig ist, dennoch reagieren die Tasten exakt auf alle Eingaben. Vorhanden sind

  • zwei Tasten zur Lautstärkeregelung
  • eine Play/Pause Taste
  • eine Taste zum Stummschalten
  • zwei Tasten zum spulen bzw. zum vorherigen, nächsten Titel zu springen
  • zwei Tasten um das iPod Menü zu steuern (rauf, runter)
  • eine Menü Taste, mit der man zum jeweils vorherigen Menü springen kann (gleich wie die Menütaste auf dem Clickwheel) und
  • eine Eingabetaste, um den Menüpunkt zu bestätigen.

Hier kann man wirklich durch seine gesamte Musik scrollen, ohne den iPod in die Hand nehmen zu müssen. Eine Funktionalität, die der original Fernbedienung bisher verwehrt blieb. Alles in allem die Bestnote für die Fernbedienung.

Die Fernbedienung

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist für diesen Preis sehr beachtlich. Denn außer dem Dock finden wir noch Batterien, eine Tasche zum sicheren Tragen des Docks (in die außerdem auch noch die Fernbedienung, das Netzeil und der iPod passen), die Fernbedienung, eine Bedienungsanleitung und diverse, durchsichtige Dock Adapter, sowie das Netzteil und ein Audio Kabel. Für den Preis auf jeden Fall OK.

Fazit

Das Fazit fällt wie der gesamte Test durchwegs positiv aus. Nach einem halben Jahr Benutzung noch immer kaum Gebrauchsspuren und voll funktionsfähig. Der Klang ist gemessen an Größe und Preis sehr gut. Für das gute Komplettpaket mit leichten Schwächen gibt’s die Apfelwahn Testnote 1. Übrigens funktioniert das Gerät auch mit dem iPhone, nur besitzt die Fernbedienung dort nur eingeschränkte Funktionalität.

Empfehlen kann ich dieses Produkt alle jenen, die zwischendurch oder auf Reisen zum Beispiel im Auto (mit Batterien) oder im Hotelzimmer Musik hören wollen. Auch stationär im Schlafzimmer macht es sich gut, außerdem hört man den iPod Wecker dann garantiert. Der Preis für 70 Euro geht auch vollkommen in Ordnung. Vor einem halben Jahr habe ich noch 90 Euro dafür hingeblättert, bereut hab ich den Kauf bis heute nicht.

Alle Angaben sind ohne Gewähr. Das Zubehör sowie die Marke der Lautsprecher treffen auf mein Gerät zu, könnten durch diverse Überarbeitungen allerdings verändert worden sein. Am besten direkt bei JBL noch einmal informieren.

Hannes

  • Hersteller: JBL
  • Preis: 90 Euro (UVP)
  • Typ: iPod Dock mit integrierten Lautsprechern

Update 12/05/2010: Fazit und Testnote aktualisiert

Advertisements

From → Test, Zubehör

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: