Skip to content

Test: Plants vs. Zombies

02/06/2011

Tower Defense goes crazy. So würde sich eine Beschreibung des Spiels mit einem Satz anhören. Lange haben wir darauf gewartet, endlich ist es da: Das bereits auf dem Mac sehr beliebte Tower Defense Spiel Plants vs. Zombies hat es endlich auf das iPhone geschafft!

Bereits im Startmenü erkennt man die Liebe zum Detail, die in jedem Winkel des Spiels steckt. Entwickler Popcap hat hier ganze Arbeit geleistet, um dem Spieler ein möglichst gutes Zombie-Feeling auf sein iPhone zu bringen.

Zuerst die Übersicht über die Menüpunkte. Im Almanac findet sich eine Übersicht über alle Zombies und Pflanzen samt Beschreibungen, Schussstärke, Aufladegeschwindigkeit und allen anderen wichtigen Informationen, die der Spieler für seine Strategie brauchen könnte.

Hier gibt es sämtliche 49 (!) Pflanzen, die als Türme fungieren, zu bestaunen. Neben witzigen Beschreibungen und hübschen Bildern finden sich hier unverzichtbare Informationen, um schwerere Levels zu gewinnen. In welchem anderen TD-Spiel gibt es so viele verschiedene Türme?! Außerdem lassen sich in Crazy Dave‘s Shop Upgrades für Pflanzen kaufen. Wie das funktioniert? Man pflanzt erst die Pflanze und zieht das Update auf die Pflanze – und schwupps hat man eine stärkere Pflanze.

Auch der Zombieteil des Almanacs ist schön gestaltet und um so witziger zu lesen. Kaum zu glauben, was es alles für Zombies gibt. Vom lustigen Zamboni auf seinem Eiswagen bishin zu gefährlichen Bobfahrenden Dreierteams, die versuchen, einem das Leben schwer zu machen. Ja, SO müssen Zombies sein!

Gibt es in dem Spiel auch etwas, das nicht verrückt ist? Crazy Dave ist auf jeden Fall nicht nicht verrückt, somit erhält auch der hauseigene Shop des Spiels ein ganz besonderes Flair. Nicht nur, dass er im Kofferaum des Wagens eines Verrückten untergebracht ist, es nervt einen auch noch Crazy Dave mit abgedrehten Sprüchen während des Einkaufs. Nicht mal die Preise könnten einen überreden, bei ihm einzukaufen – nur leider gibt es keinen anderen Shop in Dave‘s Haus …

Das wirklich interessante ist jedoch das Gameplay. Hier schlägt es den Weg ein, den auch Dictator Defense gegangen ist, und unterscheidet sich damit von den meisten traditionellen Tower Defense Spielen wie zum Beispiel Fieldrunners. Um Geld zu erhalten, müssen Sonnenblumen gepflanzt werden, die dann Sonnen produzieren, mit denen andere Pflanzen gekauft werden können. Ist es Tag, so fallen Anfangs auch einige Sonnen vom Himmel, was den Einstieg in die Runde ungemein erleichtert, Nachts muss man darauf allerdings verzichten.

Am Anfang jeder Runde muss man sich für das Set an Pflanzen entscheiden, die man in der Schlacht verwenden will. Was einfach klingt entwickelt sich später zu einem echten Problem: Nicht jeder Zombie kann von jedem Turm besiegt werden. Fest steht, dass die Slots schnell voll sind, und Crazy Dave eindeutig zu hohe Preise dafür verlangt. Maximal sind 9 Slots möglich.

Die Zombies kommen von Rechts und versuchen, zu Crazy Dave‘s Haus zu gelangen, das sich am linken Bildschirmrand befindet. Als letzte Verteidigung stehen dort Rasenmäher bereit, die auch tauchen und sich somit im Wasser fortbewegen können. Schafft es ein Zombie bis zu diesem Punkt, fährt er los und macht Müsli aus allem untoten, das in Gärten üblicherweise keucht und fleucht. Aber Achtung: Kommt nochmal ein Zombie an diesem Punkt zum Haus, hat man das Spiel endgültig verloren.

Kling ziemlich simpel, nicht? Also was macht das Gameplay dieses Spiels so besonders? Es ist eindeutig die massige Auswahl an Pflanzen und die vielen unterschiedlichen Gegner. So gibt es neben Pflanzen, die wie Türme stehen bleiben, auch solche, die explodieren oder untertauchen und nicht wiederkommen. Die Auswahl ist fast Grenzenlos und das ist das erste mal, dass ich froh bin, dass nicht noch mehr Türme in einem TD vorhanden sind – die Qual der Wahl ist so schon zu groß!

Neben der schier unendlichen Auswahl an Pflanzen finden sich auch einige unterschiedliche Spielfelder in den Leveln. So wird nicht nur zwischen Tag und Nacht, sondern auch zwischen Land und Wasser unterschieden. Auf Wasser kann nur gebaut werden, wenn vorher ein Blatt gepflanzt wurde, das nochmals zusätzlich kostet – abgesehen von einigen Pflanzen, die man so ins Wasser setzen kann. Das selbe gilt für die Nacht: Pilze schlafen tagsüber und können nur Nachts verwendet werden. Sehr praktisch: Der kostenlose Pilz. Ist dieser erst freigeschaltet kann er genutzt werden, um die zuerst erscheinenden schwächeren Zombies zu besiegen, was dem Spieler massig Zeit gibt, sein Sonnenblumenfeld aufzubauen.

Zu einer besonderen Schwierigkeit wird auch der Nebel in späteren Levels. Zombies zu besiegen ohne sie zu sehen ist oft schwieriger als man denkt. Hat das jemand schon mal ohne Taschenlampe auf dem Stadteigenen Friedhof versucht?

Gewinnt man ein Spiel erhält man meist auch eine neue Pflanze, die vor dem nächsten Level kurz beschrieben wird. Neben Pflanzen gibt es aber noch andere, mindestens genau so schöne Belohnungen, die nach dem Level auf den Spieler warten. Zum Beispiel ein …

… handsignierter Brief seiner Lieblingsfeinde. Neben der witzigen Grafik ist auch die ausgezeichnete Rechtschreibung der Zombies ein wirkliches Wunder – seit wann sind Zombies so intelligent? Oder liegt das an den ganzen Hirnen, die sie während ihrer Karriere gefressen haben? Man weiß es nicht. Fest steht: Sie wollen dir an den Kragen!

Neben dem üblichen Gameplay gibt es auch noch Zombiebowling und Pflanzen-Selbstbedienung, jedoch möchte ich an dieser Stelle nicht zu viel verraten, um euch einige Überraschungen zu gönnen. Das Spiel ist mit 50 Leveln in der Kampagne und einer schönen Levelauswahl unter Quickplay für diesen Preis ausreichend lang.

Fazit

Was bleibt mir anderes übrig, als den Entwickern zu gratulieren? Selten sehen wir ein derart liebevoll gemachtes Spiel auf dem iPhone. Neben schöner Grafik und stimmungsvollem Sound überrascht vor allem die Witzigkeit, die dem Spiel im Blut steckt. Eines der besten TD‘s, die es jemals auf dem iPhone gab. Ganz klar der Redaktionstipp, das Spiel ist Uneingeschränkt jedem zu empfehlen, der TD‘s mag oder auch einfach nur Spaß daran hat, den Zombies beim Sterben zuzusehen.

Hannes

Advertisements

From → Games, Test

Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: